Festplatten > 2TB

  • Hallo zusammen,


    ich weiß, dass in der Dreambox aktuell nur Festplatten bis maximal 2TB Größe initialisiert werden können.


    Wie sieht es den für die Zukunft aus?
    Kommt eine neuer Kernel, der auch größere Platte ermöglicht?
    Wäre jedenfalls gut.



    Gruß aus dem schattigen Bonn 8)

  • Momentan zahlt man für große Platten ein Vermögen! Erst ab Ende des Jahres ist erst wieder mit niedrigeren Preisen zu rechnen. Vorher werden sie wohl noch weiter steigen.


    Einer der Hintergründe


    Ich würde noch warten und deshalb empfinde ich es als noch nicht so wichtig. ABer sobald der Preis für 3TB Platten sinken, sollte es natürlich spätestens möglich sein, diese auch zu verwenden.

  • Liebe Forumsteilnehmer,


    ich möchte diese Frage wieder aufwärmen.
    Bisher hatte ich eine externe 2 TB Platte, die jetzt voll ist. Und jetzt möchte ich mir gerne eine weitere größere Platte (4 TB) kaufen als externe Platte über USB an die DB 8000.


    Hier meine Frage:


    Wenn die 4 TB Platte zuvor in Linux auf einem Rechner formatiert wurde, erkennt die DB dann auch die größere Platte?


    Vielen Dank für die Antworten


    und viele Grüße


    doerks62

  • Es hängt davon ab...


    DM8000:
    OE 2.0 ist Voraussetzung wegen der Unterstützung von GPT-Partitionen.
    übliche USB 3.0 2.5" 4TB SATA-Disks überschreiten die Stromaufnahme von USB 2.0 von 500 mA.
    Es kann gutgehen oder auch nicht.
    In der DM8000 ist ein alter Kernel. Nicht alle ext4 Features werden von diesem unterstützt.
    Wenn eins der neuen Features beim Formatieren herangezogen wurden, dann funktioniert das Mounten mit dem alten Kernel nicht.


    Die Features findet man in /etc/mke2fs.conf auf einem Linux-system.
    Ob es hier Featurekonflikte gibt, weiß ich nicht.

  • Soweit ich weiß ist die GPT Unterstützung vorhanden solange ein halbwegs aktueller kernel bzw. image installiert ist. Wenn die Platte unter Linux initialisiert wurde sollte es auf jeden Fall funktionieren. Beim initialisieren mit der 8K sicherheitshalberl vorher einen SWAP auf USB oder CF einrichten, die 256MB RAM könnten knapp werden.


    Aber eine "weitere" (4TB) Platte per USB2.0 an der 8K - da würde ich über ein NAS nachdenken.


    Je nach Board Revision könnnte man statt über USB2.0 auch ein SATA/eSATA Kabel in die Box einbauen - der Box also einen eSATA Anschluß am Rückblech verpassen.
    -> Slotblech SATA/eSATA


    Ich glaube bei späteren Boardrevisionen hing der 2. SATA Port (für das DVD Laufwerk) nicht mehr am USB Controller.


    Einige haben in der 8K größere Platten mit xfs anstatt ext4 eingerichtet, weil xfs doch etwas performanter ist. Da kommt aber wieder der Linux Rechner oder "Handarbeit" ins Spiel - über den Gerätemanager funktioniert das nicht.