• Hallo, ich habe ein Problem mit meiner eingebauten HDD.


    Nach einem Crash wurde mir angezeigt, das ich meine HDD neu initialisieren soll. Leider würden dadurch alle Filme und Serien gelöscht werden.
    Nun bin ich auf den Gedanken gekommen, die Festplatte in meinen PC einzubauen, die Daten auszulesen und sie anschließend wieder in die Dreambox einzubauen und zu initialisieren.
    Danach würde ich die gesicherten Daten über das Netzwerk wieder auf die Festplatte zurückkopieren.
    Was haltet Ihr davon, könnte das klappen?


    MfG
    Boarduser

  • Filesystemcheck auf der box würde wahrscheinlich auch klappen ....

  • Hallo gutemine & Swiss-MAD,


    danke für die Tipps. Den Festplattencheck habe ich schon gemacht. Nach einiger Zeit bricht er mit einer Fehlermeldung ab. Neuerdings wird er gar nicht mehr angeboten, sondern es kann nur noch initialisiert werden.
    Was die diversen Linuxtools angeht --- sag doch das mal einem der mal gerade weiß was Linux ungefähr ist. Was wäre denn da brauchbar?


    Da werde ich wohl mal einen Kumpel mit Linuxerfahrung ranlassen müssen. Danke vorerst.


    Ich hänge mal das letzte vom Bildschirm abfotografierte Ceashlog dran. Vielleicht sagt Euch das ja was.


    Gruß Boarduser

  • Du solltest aber beim Booten keinen Crash bekommen nur wenn die Festplatte kein sauberes Filesystem hat.
    Den Filesystemcheck würde ich aber auf alle Fälle über die Console (Telnet / SSH) machen. Also erst mal in der Dreambox.
    Oft ist nur das Filesystem korrupt das bekommt man in der Regel mit fsck.ext4 oder wenn deine Platte noch mit ext3 formatiert ist mit fsck.ext3 wieder hin.


    Erst wenn alles nichts mehr hilft, dann am Linux Rechner mit e.v. anderen Mitteln.
    (Ich hatte z.b. mit testdisk gute Erfahrung gemacht, aber das rettet dir die Partitionierung. Die Partitionierung sollt aber bei dir eigentlich ok sein.)


    Also auf der Dreambox erst mal mit umount /media/hdd die Festplatte un mounten.
    (Oder je nach unter welchem Name sie eingebunden ist. Findest du schon mit df -h oder sicher mit mount raus.)


    Danach mit fsck.ext3 -p [device name] oder fsck.ext4 (je nachdem) einen Check mit Reparatur versuchen
    fdisk -l sollte dir den device Namen bringen wenn du den nicht schon unter mount gesehen hast.


    Geht in schlimmen Fällen die automatische Reparatur nicht, musst du beim fsck.ext den Parameter -p weg lassen und dann mit der Option -y probieren oder ohne Parameter und selbst mit y bestätigen.


    Immer hilfreich finde ich das ubuntu wiki
    z.b.
    https://wiki.ubuntuusers.de/Da…mcheck/#Manuelle-Pruefung
    https://wiki.ubuntuusers.de/Fe…Defekte-Partitionstabelle

    >> Wir Schweizer haben die Uhren, aber keine Zeit ! <<

    Edited once, last by Swiss-MAD ().

  • Ich meine mal gelesen zu haben, dass der FileSystemCheck (FSCK) auf der 8K je nach HDD-Größe mindestens eine SWAP-Datei benötigt, denn sonst geht der Box der Ram aus. Dieses führt dann zum Abbruch des FSCK.

  • Stimmt, auf meiner 7025 musste ich das auch machen.
    Danach hatte ich aber nur noch das NAS als Speicher und keine Platte verbaut.
    Kann sein das je nach platten Grösse auch der 8000er das RAM ausgeht. ?(

    >> Wir Schweizer haben die Uhren, aber keine Zeit ! <<