Posts by AlBundy00

    Also erst mal Danke an alle die hier nach eine Lösung suchen :-)

    Ja ich muss auch sagen das ist eines Premiumherstellers unwürdig. Ob jetzt Samsung hier fehlerhaft arbeitet oder Dream kann ich jetzt nicht sagen .

    Auf jeden fall nervt das gewaltig.

    Ja mit einer Harmony wäre das irgendwie zu lösen. Das kanns aber nicht sein, kauf mir ja auch kein super Auto und muss dann mit dem Fahrrad fahren weil das tolle Auto nicht funktioniert.

    Das Problem ist halt - soweit ich das beurteilen kann - das dass ganze CEC Zeugs von jedem Hersteller anders "interpretiert" wird.
    Wie oft hab ich das im Berufsalltag (bin UNIX Admin): Wenn man ein Problem mit dem Betriebssystem und einer Anwendung (oder der Hardware) hat und dann bei beiden Seiten Support anfragt, dann spielen Beide häufig Ping Pong: Immer hat der andere Schuld.


    Quote

    Na ich hoffe mal auf neue Software Versionen von beiden Herstellern :-)

    Nix für ungut : Deinen Glauben hätte ich auch gern. ;)

    Das hilft Dir jetzt auch nicht mit Deinem Problem:

    Ich bin froh, dass mir seit 2009(!) eine Harmony 900 noch immer beste Dienste leistet. Hab grad gestern noch einen neuen HDMI-Switch IR-Code angelernt.

    Mit CEC will ich nichts (mehr) zu tun haben. Hab da auch meine Erfahrungen gemacht - kann einen wahnsinnig machen mit dem Eigenleben.


    Nur meine kleine Meinung und auch nur als Denkanstoß gedacht. ;)

    So'n Quatsch!


    Ich streame auch 4K mit teilweise 60 MBit/s. Ich habe sowas:


    https://www.amazon.de/AVM-FRIT…avm&qid=1610486949&sr=8-8


    Von da an einen 4 Port Gigabit Switch für +20 €. Da dran hängt die Box + TV + BluRay Player dran. Wenn das 2.4 GhZ Netz nicht zu verseucht ist, dann reicht auch das hier dicke: https://www.amazon.de/AVM-Repe…avm&qid=1610487145&sr=8-6

    Aber der Switch an der Bridge ist ja kein Muss. Kann auch direkt an die Box. Problem gelöst!


    Dein Stick kostet mehr und macht nur Ärger.

    Auch wenn die "reine WLAN-Gemeide" das nicht hören will: Ich werde nie verstehen, warum man Geld für einen WLAN Stick ausgibt, wenn eine WLAN-Bridge (AVM, Netgear oder was auch immer) für fast das gleiche Geld zu bekommen ist und man somit Null Treiberprobleme mehr hat. Von der Option, dass man dann damit auch flashen kann will ich erst gar nicht anfangen...


    IMHO. ;)

    Quote


    Link detected: no


    Kannst Du denn genau dieses(!) Kabel am gleichen(!) Port vom Router testweise an ein anderes Netzwerkgerät anschließen (PC/Laptop).

    Wenn damit dann alles OK ist, dann scheint wohl wirklich die Schnittstelle an der Box defekt. Kann mir nicht vorstellen, dass ein Neuflash da was ändern würde.


    Aber vielleicht hat ja sonst noch jemand eine Idee.

    Seltsam... Blinkert denn die LED der Netzwerkschnittstelle?

    Wenn die Box gebootet ist, und Du schließt das Netzkabel zusätzlich zum WLAN an und testest dann mit


    Code
    ethtool eth0

    Was sagt dann die Ausgabe bei "Link detected:" ? Oder besser gleich die ganze Ausgabe posten.

    Also...

    Wenn die fast immer an der Box hängen, dann solltest Du den Platten ein Label geben. Da Du ja wohl NTFS verwendest: Hänge alle Platten mal an den Laptop und benenne die Disk nach Deinen Vorstellungen um. Siehe hier Punkt 4: https://www.computerhope.com/issues/ch000532.htm


    Geht auch auf der Box direkt, wenn Du dieses Paket installierst:


    Code
    apt-get update
    apt-get install e2fsprogs-tune2fs


    Und dann dann:


    Code
    root@dm900:~# e2label
    Usage: e2label device [newlabel]

    Also z.B.:


    Code
    e2label /dev/sd<partition> <label>


    Wenn Du die dann wieder alle an die Box angeschlossen hast, und die dann eh fast immer dran hängen, dann prüfe mit einer telnet Session mit dem Kommando "blkid" diese Labels. Das sieht dann so aus:


    Code
    root@dm900:~# blkid
    /dev/mmcblk1p1: LABEL="hdd" UUID="25b71edb-4c57-4904-9c85-90f90f695f90" TYPE="ext4"
    /dev/mmcblk0p2: LABEL="dreambox-rootfs" UUID="3b18439f-1320-4e5e-8422-1852d7e6c50e" TYPE="ext4" PARTLABEL="rootfs" PARTUUID="e564fa13-c06c-4c14-8424-a51be6cda6b1"
    /dev/mmcblk0p3: LABEL="dreambox-data" UUID="e88228fc-a27f-418d-b833-3197456e49f2" TYPE="ext4" PARTLABEL="data" PARTUUID="4ea6b7f4-e2e6-4af0-a162-ba7433d1503c"
    /dev/mmcblk1: PTTYPE="dos"
    /dev/mmcblk0: PTUUID="6d4c2cc7-0a7c-4096-b26a-a37eb41761c9" PTTYPE="gpt"
    /dev/mmcblk0p1: PARTLABEL="kernel" PARTUUID="97e30543-c0a4-42fd-93ad-3a076e53d31e"

    Bei mir ist das Label mit "hdd" eine intere SSD (siehe /dev/mmcblk1p1: LABEL="hdd" UUID="25b71edb-4c57-4904-9c85-90f90f695f90" TYPE="ext4"). Aber das Prinzip ist immer das gleiche. Diese Partition/Platte liegt dann unter /media/hdd


    Lege manuell die Ordner mit den Labelnamen unter /media an:


    Code
    mkdir /media/<label1>
    mkdir /media/<label...> usw.

    Alles in die /etc/fstab eintragen:


    Code
    /dev/disk/by-label/<Label1> /media/<label1> auto noauto,x-systemd.automount,nofail 0 0
    /dev/disk/by-label/<Label2> /media/<label2> auto noauto,x-systemd.automount,nofail 0 0
    usw.

    Dann werden die Platten (wenn verfügbar) gemountet (mache einen Reboot der Box) und Du findest sie via "internal Flash" unter /media/<labelname>


    Wenn Du die Platten am Laptop brauchen solltest, dann aktiviere den Samba Server und erstelle Dir eine Netzwerkfreigabe für Windows in /etc/samba/smb.conf

    So kannst Du Dir den Ordner /media von der Box als Windows Netzlaufwerk einbinden:


    Somit hast Du auch alles unter Windows verfügbar ohne die Dinger umständlich wieder umzukorken.

    Ah. OK - ich nutze den DM internen Mediaplayer nicht. Da müsste jemand anderes antworten. Ich glaube(!), da kannst nix dran ändern.



    Quote

    PS: ich glaube meine Fritzbox stellt die NAS-Funktion auch zur Verfügung

    Je nach FritzBox Typ kann das unglaublich träge sein. Aber versuch es doch einfach mal. Fritz Media Server aktivieren und dann via UPnP mal testen.


    Wäre das eventuell der richtige weg auf der DM920 über DCC-E2 ? (rote Markierung)

    die Platten sind im NTFS Format.

    Prinzipiell wohl ja, aber das wird IMHO die Anzeige im MediaPlayer nicht ändern. Den Labelnamen kannste aber auch unter Windows ändern.

    Per NAS wär nicht so meine option da verschiedene leute mein netzwerk mit nutzen.

    Ich will Dir nix "aufschwatzen", aber mit einem NAS kannst Du ja per CIFS (Samba) oder NFS ziemlich detailliert konfigurieren, wer was darf (lesen/schreiben oder auch nur sehen).

    Wobei ein 8 Bay NAS natürlich nicht wirklich preiswert ist. Oder eben selber bauen (Google z.B." openmediavault"). Kostet weniger als die Hälfte. ;)

    Das hier ist z.B. echt Cool: https://www.caseking.de/silver…oll-schwarz-zuwe-367.html


    Aber damit hast Du natürlich auch richtig tolle Möglichkeiten wie z.B. einen Plex Server, Emby oder Kodi (um nur 3 zu nennen) aufzusetzen und deine ganzen Mediatheken (sonst hättest Du kaum 8 Platten) zu organisieren und bequem zentral abzuspielen.


    Aber nun genug der "NAS Werbung"... :)


    Quote

    Das mit dem Mounten hab ich immer noch nicht so recht verstanden da ich ja zugriff habe auf alle platten ohne einschränkung. ausserdem bin ich noch nicht so tief mit der materie linux vertraut und das mit dem "einhängepunkt festlegen" nicht verstanden habe bisher.


    Aber wie ist das denn jetzt eingerichtet? Du musst ja für jede Platte einen Mountpunkt haben. Was zeigt denn das Kommando mount bzw. blkid (in einer telnet/ssh Session) an, wenn eine oder mehrere Platten eingehängt sind?


    Code
    mount
    blkid

    Zum Thema "Einhängepunkt":

    Eine alte Linux Regel lautet: Everything in Linux is a file/directory


    Ein Einhängepunkt ist nichts weiter als ein (erstmal leerer Ordner). Dort wird dann durch den Befehl "mount <paritition> <verzeichnis>" die gewünschte Platte/Partition eingehängt. Und dann sieht man eben im benutzen Verzeichnis den Inhalt der Platte.

    Diese Zuordnung findet sich üblicherweise in der Datei /etc/fstab (gibt noch anderes wie z.b. automount - aber das Prinzip ist das Gleiche).


    Frag mal Tante Gockel nach "linux mountpunkt" bzw. "linux fstab". Das ist eigentlich ganz simpel.

    8 externe Platten? :huh: Wie werden die denn mit der Box verbunden? Hängen die alle an einem USB Hub?

    Aber Du musst die ja mounten. Damit kann man ja den Labelnamen verwenden:

    Code
    root@dm900:~# blkid
    /dev/mmcblk1: PTTYPE="dos"
    /dev/mmcblk1p1: LABEL="hdd" UUID="25b71edb-4c57-4904-9c85-90f90f695f90" TYPE="ext4"
    /dev/mmcblk0: PTUUID="6d4c2cc7-0a7c-4096-b26a-a37eb41761c9" PTTYPE="gpt"
    /dev/mmcblk0p1: PARTLABEL="kernel" PARTUUID="97e30543-c0a4-42fd-93ad-3a076e53d31e"
    /dev/mmcblk0p2: LABEL="dreambox-rootfs" UUID="3b18439f-1320-4e5e-8422-1852d7e6c50e" TYPE="ext4" PARTLABEL="rootfs" PARTUUID="e564fa13-c06c-4c14-8424-a51be6cda6b1"
    /dev/mmcblk0p3: LABEL="dreambox-data" UUID="e88228fc-a27f-418d-b833-3197456e49f2" TYPE="ext4" PARTLABEL="data" PARTUUID="4ea6b7f4-e2e6-4af0-a162-ba7433d1503c"



    Das nicht als NAS zu realisieren ist ja fast schon masochistisch.;)