Posts by Tode

    Das mit den 8 Tunern: Die open* Images handlen den FBC- Tuner nicht richtig und erkennen 8 einzelne Tuner... deshalb sollte man bei den neuen Boxen mit FBC keine open*- Images verwenden.


    Ich würde es nochmal mit Original- Image (oder merlin oder oozoon) probieren...

    Nun... Alle Plugins werden von Usern -meist für ihre eigenen Bedürfnisse- entwickelt und anderen zur Verfügung gestellt. Es steht Dir frei, das Plugin (dessen Quelltext offen ist) so anzupassen, dass es Deinen Wünschen entspricht oder gar ein vollkommen eigenes zu schreiben.


    Dafür ist das offene System da. Der Autor des EPGSearch- Plugins ist meines Wissens aber Dream selbst, und die Entwickler sind typischerweise mit entwickeln beschäftigt und melden sich hier im -User hilft User- Forum nur bei größeren Problemen oder wenn Sie bei Bugs unterstützen.


    Der ursprüngliche Autor des AutoTimer- Plugins ist -soviel ich weiss- schon länger nicht mehr aktiv, und das Plugin wird von verschiedenen Seiten weiterentwickelt / am Leben gehalten. Aber bisher hat halt niemand Deine Anforderungen benötigt.


    Wie gesagt: Jedem steht es frei, selbst Hand anzulegen. Wenn Du das in deutsch haben möchtest: übersetze es... Wenn Du eine Editier- Möglichkeit am PC möchtest: programmiere sie...

    Schön, dass Ihr einen LG Firmware Thread für Panasonic troubleshooting gekapert habt... Ich habe einen LG mit dem beschriebenen Problem: Eure Panasonic Config- Probleme interessieren mich ehrlich gesagt wenig. Könntet Ihr hierfür bitte einen eigenen Thread aufmachen, damit man hier informieren kann, wenn es in DIESEM konkreten Problem weitergeht? Danke!

    Muss Dir tatsächlich zustimmen BetterSattler : Die reine Frage "wie geht das" bzw. "geht das" so wie sie gestellt wurde verstößt definitiv nicht gegen 2.6.1.


    Und m0rphU hat ja ebenfalls eine Bedingungskonforme Antwort gegeben. Insofern: Alles OK.


    Die Reaktionen sind deshalb etwas dünnhäutig, weil die Rechtslage dazu so schwierig ist, und keiner eine Abmahnung riskieren möchte.

    There are a lot of ways to distribute plugins: the easiest one is to upload your source code to the official Dreambox repository at https://github.com/opendreambox/enigma2-plugins.


    From there most of the images take the plugins and automatically build them, so that everyone can simply download it directly on the box.


    But you can also build your own packages (ipkg for old Enigma2, deb for DreamOs) and let people directly download the packages from a website and install it manually.


    Or you build your own repository and let people add that to their box, then they can download directly from there with their box.


    And of course you can upload them here or in other forums.



    Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro

    Platte bitte neu initialisieren.
    Danach gibt es genau 2 Partitionen, eine swap und eine ext4- Datenpartition.

    das mit dem Swap hat Dir Klix doch schon geschrieben. Das ist normal, das macht der Partitionierer von Dmm automatisch so (auch wenn es eigentlich auf den 900er Boxen nicht mehr unbedingt nötig wäre)





    Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro

    Schau doch mal ins Handbuch.
    Da steht zwar "Dreambox 820" dran, aber prinzipiell unterscheiden sich die Handbücher zwischen allen E2 Dreamboxen kaum...
    Kapitel 4 ist das, was Dich hier interessiert, obwohl ich das damals auch lieber mit Dreamboxedit am PC gemacht habe...


    Das macht man prinzipiell einmal und wenn sich auf dem Satelliten nix tut sichert man die Senderliste und verwendet sie immer weiter..
    Ursprünglich hatte ich die für die DM8000 gemacht, auf der DM7080 weiterverwendet und nun werkelt die selbe Senderliste auf der DM900...

    Muss jetzt auch nochmal meinen Senf dazu geben:


    Einen WLAN- Router zu konfigurieren ist meist "klick - weiter - weiter - weiter - fertig": Das ist auch für den absoluten Anfänger kein Problem.


    Der liefert dann:


    - Ausstrahlung eines oder mehrerer WLAN
    - DHCP Server zur Verteilung von IP- Adressen
    - Optional: Einen SIM- Karten Einschub, so dass alle angeschlossenen Geräte darüber sogar ins Internet kommen.
    - Eine grafische Browser- Oberfläche zur Konfiguration von Einstellungen wie WLAN- Passwort, IP- Ranges, Kommunikation der Geräte Untereinander, MAC- Adress- Filter, etc.


    Die Dreambox schliesst man dann über LAN- Kabel oder USB- WLAN- Stick an und fertig. Keinerlei weitere Basteleien nötig, alles läuft out of the box, wie vom Hersteller vorgesehen.
    Konfigurationsfehler sind quasi ausgeschlossen, weil man kaum was konfigurieren muss.


    Bei Deiner gewünschten Lösung musst Du -um das selbe zu erreichen- folgendes tun:


    - WLAN Stick an der Dreambox einrichten und zum Laufen bringen
    - Per Telnet / SSH weitere Pakete installieren, damit die Dreambox überhaupt als WLAN- Access- Point betrieben werden kann
    - Per Telnet / SSH weitere Pakete installieren, damit die Dreambox als DHCP- Server läuft (oder auf allen beteiligten Geräten manuell die IP- Konfiguration vornehmen)
    - Per Text- Editor in der Console Konfigurationen an den verschiedensten Speicherorten (/var/... , /etc/..., ) bearbeiten und abspeichern sowie Dienste generieren, damit das alles automatisch startet.
    Natürlich musst Du vorher rausfinden, wo die verschiedenen Pakete ihre Konfigurationsdateien überhaupt ablegen


    Und wenn irgendwas nicht läuft, musst Du systematisch identifizieren, welche der vielen Komponenten noch nicht richtig konfiguriert sind, und was genau nicht läuft.
    Abgesehen davon ist der Datendurchsatz Deines gesamten WLAN- Netzwerks dann auf den Durchsatz der USB- Schnittstelle an Deiner Dream sowie deren Prozessorleistung beschränkt,
    viel Spass im Voraus mit ruckelnden Streams / Live Bildern, weil die Dream nicht mehr genug Prozessor- Power hat, um sich um ihre eigentliche Hauptaufgabe zu konzentrieren, nämlich das darstellen / bereistellen von Bild und Ton.


    SO: Jetzt beantworte Dir selbst, welche der beiden Lösungen mehr "Bastellösung" und welche eher für "eine Person, die technisch wenig versiert ist" geeignet ist.

    Das Problem ist: Ohne Passwort geht "SSH" nicht. Du musst in Putty die Verbindung auf "Telnet" umstellen, wenn Du noch kein Kennwort vergeben hast (Connection Type auf Deinen Screenshot).
    Dann beim login root und 2x Enter


    Dann wie beschrieben mittels "passwd" das Kennwort vergeben.
    HINWEIS: Wenn man in Linux ein Kennwort eingibt, dann sieht man am Bildschirm gar nix. Der Cursor bewegt sich nicht, und es werden keine Zeichen (Sternchen o.ä.) angezeigt: Es sieht einfach aus, als ob die Eingaben nicht angenommen werden. Dadurch nicht verwirren lassen, sondern einfach das Kennwort tippen, dann Enter, dann nochmal das gleiche.


    Danach geht die Verbindung dann auch über SSH, bitte dann immer SSH verwenden, ist sicherer als Telnet.

    Im Sat- Bereich gibt es als oberste "Trennung" vier Ebenen: Horizontal Low (HL), Horizontal High (HH), Vertikal Low (VL), Vertical High (VH).
    Alle empfangbaren Sender sind über diese 4 Ebenen verteilt.


    Ohne Unicable kann pro Kabel eine der Ebenen eingelockt werden und alle Transponder auf dieser Ebene sind empfangbar.


    Transponder sind "Bündel" von Sendern, die von jeweils einem Tuner gleichzeitig empfangbar sind.


    Die Beschränkung auf 2 Ebenen ist bei der DM8000 und der 920 gleich.


    ABER: Bei der DM8000 hast Du 2 Tuner (oder genauer gesagt Demodulatoren), mit denen Du insgesamt über die beiden Ebenen verteilt 2 Transponder empfangen kannst und damit
    so viele Sender gleichzeitig schauen / aufnehmen / im PIP anzeigen, wie in diesen 2 Transpondern drin sind. Das sind -je nach Senderwahl- schon mal einige (z.B. Transponder 107 auf Astra: Kabel 1, kabel eins Doku, Pro7 Maxx, ProSieben, Sat.1, Sat.1 Bayern Sat.1 Gold, Sat.1 NRW, Welt).


    Mit der 920 hast Du zwar auch nur 2 Tuner, aber auf diesen 8 Demodulatoren, Du kannst also auf diesen beiden Ebenen bis zu 8 Transponder gleichzeitig empfangen. Damit erhöht sich -je nach eingelockter Ebene- die Senderzahl erheblich.