Posts by Codehunter

    Gehts nur um den Zeilenumbruch? Na das kann man auch bei Syn 2.1 einstellen (ist mein Editor).


    Die Sache mit den Umbrüchen ist meiner Meinung nach ein Geburtsfehler der drei großen Betriebssystemwelten. LF bei Unix, CR bei Apple und CRLF bei Windows. Wegen dem Unsinn sind simple ASCII-Dateien nicht portabel ^^

    Achso, danke. Hat sich oben etwas missverständlich gelesen. Chmod usw. ist klar, nur der Unixkonforme Editor macht mir Bedenken. Vi treibt mich regelmäßig in den Wahnsinn. Normalerweise erstelle ich Dateien auf dem PC (Notepad,WinXP) und schiebe sie dann per DCC-FTP rüber. Nur hängt sich das hier ja in die Bootsequenz und wenn ich da was vermurkse läuft mir die Dream erstmal nicht mehr hoch - wäre blöd.

    Hallo!


    Ich möcht mich erstmal entschuldigen, dass ich immernoch eine 7000er benutze. Aber "leider" geht das Ding schlicht einfach nicht kaputt und die Sparbüchse ist noch nicht ganz ausreichend gefüllt für eine neue 7020HD.


    Nach den ganzen Jahren kenne ich die 7000er nun in- und auswendig. Das einzige was ich nie hinbekommen habe ist, den Timeout der Festplatte raufzusetzen. Derzeit hält sie nach 3 Minuten an wenn ich eine Wiedergabe anhalte. 20 Minuten wären mir deutlich lieber. Sonst sammelt man unnütz Start-Stop-Zyklen und neue PATA-Platten sind ja nicht mehr so gut zu bekommen. Ist ja ohnehin schon ein Wunder, die Samsung HD400LD hat schon 18.116 Start-Stop-Zyklen laut SMART-Daten hinter sich und zeigt bisher keine Ausfallerscheinungen.


    Ok, genug geschwafelt ;-) Kann mir jemand sagen, wie ich den Idle-Spindown-Timeout auf etwa 20 Minuten raufsetzen kann?


    Grüße
    Cody

    Ich habe auf meiner DM7000 viele Aufnahmen auf der Platte liegen, die ich nicht löschen möchte. Aber die belegen auch viel unnötigen Platz auf der Platte. Also würde ich sie gern am PC schneiden, komprimieren und zurückspielen.
    Ich habe jetzt viele kostenlose Software durchprobiert. VirtualDub kann ja nicht mit TS umgehen, scheidet also aus. ProjectX ist von den Funktionen her gar nicht so schlecht, nur beim komprimieren (variable Datenrate) scheiterts dann. Dann wäre da noch Avidemux. Bei kurzen Aufnahmen ist das Programm ganz toll, man kann sogar Senderlogos ausblenden und kleinere Blendeffekte einbauen. Es beherrscht Audionormalisierung und Two-Pass-Quantisierung. Ich wäre mit Avidemux sehr zufrieden, wenn es nicht bei Aufnahmen mit mehr als 30 Minuten Länge abstürzen würde. Ein weiteres Manko ist, daß es keine TS-Dateien von der Dream öffnen will, die nur eine Audiospur enthalten (DVB-Radio-Aufnahmen).
    Interessanterweise kann die Dream keine quantisierten TS wiedergeben kann, die mit Avidemux erstellt wurden. Allerdings mit PS-Formaten (DVD) hat sie keine Probleme... Egal.
    Gibt es eine gute Videobearbeitungssoftware (kann auch Geld kosten), welche mit den DVB-TS direkt umgehen kann und die o.g. Eigenschaften hat?
    Achso, für Windows :-)

    Hallo!


    Ich war schon lange nicht mehr hier und bin ehrlich gesagt erst durch die negativen Presseberichte aufmerksam geworden. Die haben mich eigentlich etwas gewundert denn ich hatte mit DMM keine schlechten Erfahrungen. Meine 7000er hatte vor einigen Jahren mal einen UC0-Error. Mail an DMM, Begleitschein per PDF bekommen, eingeschickt und innerhalb einer Woche hatte ich meine Dream repariert zurück. Seitdem läuft sie wie ein Bienchen :-)


    Ich würde DMM folgendes raten: Ihr seid nur eine kleine, deutsche Firma und habt euch eine treue Fanbase aufgebaut. Die Fans sollte man hegen und pflegen. Da ist gute Kommunikation sehr wichtig. Denn so wie ich das verstanden habe sind die Leute bei DMM ein paar Enthusiasten. Da macht euch doch die Arbeit bestimmt auch keinen Spaß mehr wenn ihr von allen Seiten Feuer kriegt, oder?


    Und an die andere Seite, also die Fans möchte ich sagen: Die Entwicklung von Geräten wie der 8000er ist eine verdammt schwierige Sache. Als kleiner Hersteller bekommt man bei den großen Chipschmieden keine guten Konditionen. Die Testboards zu entwerfen ist eine langwierige Sache, das verkaufsfähige Gerät noch ungleich mehr. Damit sind schon ganz große Hersteller auf die Nase gefallen, doch die kompensieren sowas aus der Portokasse. Eine kleine Firma wie DMM kann das natürlich nicht und wenn es mal ein wenig klemmt bei einer Produkteinführung wirds schon schwierig.


    Also mein Rat an alle: Kommt mal wieder runter. Beide Seiten haben viel Geld in das Projekt DM8000 gesteckt. Beide Seiten brauchen einander damit das Projekt ein Erfolg wird. Also redet mal wieder vernünftig mit einander.

    Ich kann jetzt bestätigen, die HD400LD funktioniert in meiner DM7000. Ich habe nur so lange gebraucht um die 400 GB im Testbetrieb voll zu bekommen. Zwar hätte ich die einfach ein paar Tage am Stück aufnehmen lassen können aber ich wollte, daß die auch die üblichen Start-Stop-Zyklen abarbeiten muss wie im Normalbetrieb.


    Die Platte läuft in meiner Dream ohne Zusatznetzteil intern. Kleiner Tip: Auf der Samsung-Website gibts ein Tool, mit dem man die Firmwaresettings der Platte manipulieren kann. Ich habe die Schnittstelle von UDMA-133 auf UDMA-33 runtergesetzt und den Noise-Guard auf SuperSilent. Jetzt ist die Platte so leise das man sie wirklich nur noch beim Anlaufen hört. Gegen Vibrationen der 7200 rpm hilft ein ganz einfacher Trick: Einfach vier Filzgleiter für Stuhlbeine nehmen und je einen pro Gehäusefuß der Dream aufkleben. Damit entkoppelt man die Dream mechanisch vom Regal auf dem sie steht. So hört man die wirklich nicht mehr, da kann man wahrscheinlich fast jede beliebige 7200-rpm-Platte einbauen.


    Das einzige was mich an der HD400LD im Vergleich zu meiner alten SV0802N wirklich nervt ist die extrem lange Anlaufzeit. Also wenn man mal eben was Interessantes im TV sieht und schnell aufnehmen will, kann man glatt vergessen. 10 Sekunden braucht das Eisen um in die Pötte zu kommen.

    Ok das Caching war bei mir on. Habs jetzt mal abgeschaltet und werde mal beobachten ob sich dadurch was verbessert.


    EDIT: Ich kann nun zweifelsfrei sagen, daß das Abschalten vom tuxtxt-Cache NICHT geholfen hat. Es gibt nach wie vor bei beschriebener Timer-Playback-Konstellation 0-Byte-Aufnahmen.

    Swapfile ist seit gestern angelegt weil ich eine 400-GB-Platte gar nicht formatieren konnte (Memory allocation error). Hilft ein Swapspace auch beim 0-Byte-Problem? Bisher habe ich dazu eigentlich nur Bugmeldungen aber nie einen Workaround gesehen.


    Mit dem Timeshift hast du theoretisch Recht. In der Praxis scheints aber nur dann reproduzierbar zu sein, wenn die Sendung in der Widergabe zwar vom selben Sender aber einem anderen EPG-Eintrag stammt. Seit bei Pro7 der EPG so schön verhunzt ist mit vielen doppelten Einträgen, kann man das dort gut testen. Die selbe Sendung mit unterschiedlichen EPG-Einträgen ergibt eine funktionierende Aufnahme. Auch ein Timeshift aus dem selben EPG-Eintrag heraus funktioniert. Aber hat man eine andere Sendung des selben Senders im Playback, dann kracht es in 50% der Fälle (geschätzter Durchschnittswert).