Posts by dreamer-flt

    Strategy schrieb ja schon, das er pragmatisch eine quick solution zusammengeklöppelt hat. Das bedeutet konkret, das er im Philips Hue Developer Forum einen Beispielsourcecode fand, der den verschlüsselten Handshake zur Hue Bridge nebst der Ansteuerung von 2 LED Bulbs repräsentiert.


    Und zwar genau 2 Leuchten. Nicht mehr, nicht weniger. Das ist statisch in der dtls_client.c so zusammengeklöppelt. Enigmalight selber ist da natürlich flexibler konfigurierbar. Soviel zur ersten Anfrage :D


    Ich habe mir damals einen LED-Streifen von Philips hinter den TV gehängt und steuere diesen mit einem einzigen Kanal an, das ergibt erstaunlicherweise schon ein stimmiges Ambilight, welches sich subjektiv nicht vom Ambilight eines meiner älteren Philips TVs, Jahrgang 2008, unterscheidet. Ich lasse da aber auch nun weniger first person shooter drüber laufen oder ergötze mich gar an rotierenden Farbrädern. Nein, mir reichts halt, wenn der blaue Himmel sich im unterstützenden Backlight wiederfindet und dieses die Farbe je nach Colordominante des Bildes anpasst. :D


    Insofern blieb mein Ehrgeiz hier weiterzubauen auch sehr beschränkt. Mir reichts. Natürlich kann man jetzt 1, 2 Tage Menpower reinstecken, die Config extern parametrisierbar machen und ein nettes Python Frontend rüberlegen. Aber warum, wenn es läuft?


    Perspektivisch sehe ich sowieso mehr Sinn darin, den Hyperionweg zu gehen. Da gibt es mittlerweile eine flexible Hue Lösung, die ich letzten August testen konnte. Dooferweise nur auf der One, und diese Dreambox ist (für mich) nun so GAR NICHT wohnzimmertauglich. In Hyperion stecke ich also auch erst wieder Lebenszeit, wenn das mal auf einer 9x0 Dreambox benutzbar wird.

    Genau, sind ja schliesslich unsigned chars (Zeile 97). Du bist auf der Zielgeraden. Ich hoffe, du hast eine Entertainment Gruppe auf der Hue Bridge zum Ansteuern angelegt und nutzt diese auch, nicht nur eine "normale" Leuchte. :D


    Eine Entertain Gruppe ist für die latenzarme Nutzung von Ambilight Pflicht und nicht zu verwechseln mit dem bisherigen Gedöhns per HTML-Lichtgeknipse. Du gehst dazu in der Hue App unter "Einstellungen" auf "Entertainment Bereiche" und sortierst dort alle Leuchtmittel nebst deren Positionierung, die du dann später für das Ambilight benutzen möchtest.


    Aber ich denke das weisst du schon längst, und es hakt nur noch an einem Typo.


    Edit: Ich hoffe, du erfüllst die Requirements für Hue Entertainment (Original Hue Bridge, original Philips Color Leuchtmittel). Philips hat Entertainment auf ihre eigenen Gerätschaften beschränkt und blockt Fremdzubehör. Ich wurde gerade etwas unsicher, als ich von dir las "meine Homebridge läuft doch auf dem Pi" ... Mit HA-Bridge und Co wird das jedenfalls nix. :whistling:

    Tja, so ein Pi ist eigentlich immer eine sinnvolle Idee. Und wenn du nebenbei nur Pihole darauf betreibst. Oder iobroker. Oder tvheadend. Oder .... mal eben etwas für die Dreambox baust :D



    Ich bin mir recht sicher, das du dir jetzt einen besorgen könntest. 8o

    Bau es, sofern du schon einen Raspberry hast und deine Dreambox eine ARM-Büchse (900,920) sein sollte, auf dem Pi. Das erspart dir eine Buildumgebung für die Box aufzusetzen, und die Raspberry-Kompilate sind binärkompatibel zu den oben genannten Boxen.

    Ist sie nicht. Nur wenn man sich erdreistet gleichzeitig 5Ghz/AC WLAN auf der One zu benutzen, reagiert die One auf IR-Befehle sehr (!) langsam. Die Logitech Harmony (getestet: Smart, Companion, Elite) hier funktioniert ansonsten genauso performant mit der One wie mit den 9x0. Warum auch nicht. Am RC10 Protokoll wurde nix geändert.

    "Lauter" verkauft sich nun mal besser. Sieht man schön beim Loudness War der letzten 20 Jahre, wo der Komprimierungs/Optimod Wahn schon längst von der CD über die Rundfunksender bis hin zu sämtlichen Streamingangeboten geschwappt ist.


    AVRs ohne "DynamicVolume, DynamicEQ" und wie der Rotz sonst noch heissen mag, sind mittlerweile unverkäuflich. Der Kunde verlangt, das es aus seinen 10 cm Brüllwürfeln so richtig scheppert. Ein Hoch auf den "Verstärkerklang".


    Beschwerdebriefe an die Sendeanstalten kannst du vergessen. Wer die Musik bezahlt bestimmt, was/wie sie gespielt wird. In dem Falle die Werbeindustrie.

    EIne träge / aussetzende IR Fernbedienung hast du auch bei 5GHz/AC WLAN Traffic. Bspw. bei SAT>IP/Partnerbox HD Sendern. Sollte lt. Posts eigentlich mit dem neuen Frontprozessorupdate behoben sein, ist es aber nicht ...


    Evt. gibt es einen kausalen Zusammenhang, wenn du einen internetbasierenden DVB-T2 Sender wie ARD Alpha geschaut und besagte WLAN-Netzanbindung hast.

    Eine M.2 SSD zieht nicht mehr Strom als ihr Äquivalent im 2.5" Formfaktor, insofern es eine stinknormale , per SATA eingebundene SSD ist. Die gibt es auch im M.2 Formfaktor. Erst bei NVMe (PCIe ×4) kann an von einem Energiemehrverbrauch (unter Last) sprechen.


    NVMe wäre aber bei einem Embedded System wie der Dreambox Perlen vor die Säue werfen, weil der SoC die Bandbeite gar nicht abarbeiten kann.


    Insofern: Ja, ein M.2 Slot in der zukünftigen Dreambox wäre für den geneigten Schrauber durchaus reizvoll, schon weil er externes Gebamsel eliminiert. PERFORMANTER als eine per (bereits vorhandenem) USB3 angestöpselte externe Variante wirds aber eher nicht.

    Die Kurzform, wie ein potentielles Produkt vom Konzept in die Produktion gelangt, konntest du ja schon bei den von mr verlinkten Memoiren von Ernst Schröder (Telefunken) nachlesen. Stichworte:


    • Entwicklungsabteilung forscht nach neuen, erfolgversprechenden Schaltungstechnologien
    • Im Rahmen der Entwicklungsarbeit veröffentlicht man Zwischenstände und lädt Unternehmen ein, die daran interessiert sind und sich als potentielle Geldgeber beteiligen
    • Führungsebene streicht die (qualitativ beste) Maximalvariante zu einer möglichst billig zu produzierenden Consumervariante zusammen
    • Auftragsfertigung der Prototypen geht an die Produktion
    • Nullserie geht an Entwicklungsabteilung und Partner
    • Nach den finalen Änderungswünschen und Absegnung der Firmenleitung beginnt man mit der Herstellung des finalen Standes

    Nun kannst du dir mal kurz überlegen, was die Einführung eines Produktes verhindert. DMM/DP wird in dieser Kette einfach nicht den Einfluß haben zu bestimmen, was/wann/wie erscheint. Umgekehrt können sie schnell die nötige Soft/Firmware liefern, wenn sich bspw. HM-SAT dazu entschließt doch einen FBC cable tuner vorzufinanzieren und sich um Verkauf/Marketing zu kümmern. Die Chinesen lassen ihre Bänder keinen Zentimeter anlaufen, bevor nicht das Monetäre abgeklärt ist.


    Abschließend noch etwas aus meiner Zeit, als ich vermehrt mit Programmierern von TV-Software kommuniziert habe: Prog in Rußland hat sich jahrelang SEHR schwer getan, ProgDVB auch DVB-C tauglich zu machen. Aus einem einfachen Grund. Es gab bei ihm keine Empfangsmöglichkeit, er konnte nichts testen.


    Ähnlich wird das heute auch mit der Hardware für Dreamboxtuner ablaufen. Die das entwickeln und zusammenlöten, sitzen nicht in Europa. Bestenfalls beginnt eine heftige Hin- und Herschickerei von Entwicklungsmustern, und irgendwann kommt dann mal ein "go". Das zieht sich wesentlich länger hin als so ein 0815 SAT-Tuner.

    Mir geht es um den Kontext von "angekündigt und nie produziert", der in einer der Aussagen hier mitschwang und nur DMM/DP zugeordnet wurde. Außerdem ist "use case" immer subjektiv zu betrachten, möglichst unabhängig von dem war gerade "hip" zu werden scheint.


    Walter Bruch sagte mal: "Ich war so erfolgreich in meinem Leben, weil ich eben nur die Dinge gemacht habe, von denen ich glaubte, daß die Leute sie gebrauchen konnten." Ein paar Jahre nach seinem Ausscheiden war Telefunken denn auch pleite.


    Nun gut, belasse ich es hiermit beim Ausflug in die jüngere Geschichte des (deutschen) Unterhaltungselektronikindustrie.

    Hi,


    dre

    Apple hat kein TV angekündigt. Es gab immer nur Gerüchte das Apple an einem TV arbeitet, was auch so war aber es gab nie eine offizielle Ankündigung.

    Ah, ein Jungspund. Es gab schon 1993 einen "Macintosh TV", basierend auf dem LC520. Der wurde sogar 24 Monate verkauft, ehe das erfolglose Projekt eingestampft wurde.


    Die Ahnengalerie von Apple ist voll von solcher Vaporware. Da sind sie aber weißgott nicht allein auf weiter Flur. HP bspw. hat sich mit WebOS auch komplett verhoben. Die Geschichte der Consumerelektronik ist gespickt mit vollmundigen Ankündigungen und viel heißer Luft. Wer beispielsweise wissen will wie AEG Telefunken arbeitete und letztendlich abgewickelt wurde, erhält einen guten Einblick beim Lesen der Erinnerungen von Ernst Schröder, der unter Walter Bruch dort tätig war.

    Discrete on/off sind Befehle aus dem alten TWIRP (two way infrared remote protocol) Befehlssatz, den DMM damals von OFA eingekauft hat. Ab der 7020HD ist man auf RC10 umgestiegen, welches kein discrete on/off mehr kennt.


    Aus Kompatibilitätsgründen verstehen die neueren Boxen immer noch TWIRP, SHIFT-1 ("on") und SHIFT-0 ("off") allerdings nur noch, wenn Enigma auch hochgefahren und aktiv ist. Aus dem Deep Standby lassen sich die RC-10 Boxen nicht mehr mit SHIFT-1 aufwecken.

    Der Dongle funktioniert ja. Nur eben nicht optimal. Kein Grund für eine Rückrufaktion, bestenfalls für ein optimiertes Nachfolgemodell.


    Der einschlägige Gerüchteerzähler meinte aber im Falle der gestoppten Bluetootfernbedienung für die One, das diese funktionsdefekt sei und dies die Ursache wäre. Und unlängst, das demnächst wohl getauscht werden würde.


    Nun mag es durchaus sein, das bezüglich der Infrarotanlernfähigkeit der Knüppel in der Tat nicht den Vorstellungen entspricht. Das ist mangels Software von uns sowieso nicht verifizierbar. In ihrer Kernfunktionalität (BLE-Fernbedienbarkeit einer Dreambox) funktioniert sie aber.

    Funktioniert schon, wobei im Falle des 9x0 Dongle bei mir die Reichweite ob der suboptimalem Antennenanrdnung der Einbauplatine auf 2-4m begrenzt ist.


    Die selbe Bluetoothfernbedienung, gekoppelt an die One, arbeitet mit zu erwartender Reichweite bis zu 10m völlig problemlos seit Juni, mit dem ersten Batteriesatz, in täglicher Benutzung.


    Da man sich bis heute ausschweigt warum die BT-RCU bei der One kurz vor Verkaufsstart einen Notstop hingelegt hat und ein IR-Knüppel beigelegt wurde, lässt sich ob des Grundes nur spekulieren.


    Nach meiner (Achtung, Spekulatius) Meinung war und ist die Softwareunterstützung für das Ding nicht gegeben. Schließlich fehlt der Bluetoothfernbedienung jegliche Möglichkeit TV-Modis einzuprogrammieren. Und Spachsteuerung ist ohne Gegenpart auf der Box auch reichlich sinnlos. Bevor also dauernde diesbezügliche Anfragen seitens der User eingehen, hat man wohl lieber erst einmal die Reißleine gezogen.


    Das Märchen vom Hardwaredefekt glaube ich eher nicht. Das wird jeden Tag mit meinem Nutzungsverhalten widerlegt. Außerdem wird das Ding seit Monaten fröhlich weiter verkauft. So was macht man als Firma nicht im Bewußtsein, das man das Produkt konstruktionsdefekt unter die Leute bringt und/oder dies eines Tages in einer Austauschaktion bereinigen müßte. Oder doch?


    Warum sich in der Vergangenheit Leute für PayTV eine freie STB geholt haben, brauche ich wohl nicht näher auszuführen. Wenn sich jetzt für diese Klientel die Daseinsberechtigung eines externen Receivers erledigt hat, dann sollen sie leise heulen. Die "guten alten Zeiten" kommen nicht wieder. Um das nicht falsch zu verstehen: Ich werte das nicht.


    Andererseits war ich 24 Jahre lang (seit 1992) ununterbrochener Premiere/Sky Kunde und einer der wenigen Vollpreiszahlertrottel (bis mir die Sache zu bunt wurde mir von einem drittklassigem Anbieter vorschreiben zu lassen, was ich mir ins Wohnzimer stellen soll), während sich die Foren mit der Zeit mit all den Spezis füllten, denen "restriktionsfreies Schauen mit Komfort" auf einer Dreambox NICHT genug war und die mit ihrem Verhalten dazu beigetragen haben, das die PayTV Anbieter mittlerweile die Daumenschrauben angezogen haben.


    Ich nutze immer noch gerne eine Dreambox, für 20 SAT-Positionen (primär um Radio zu hören, sozusagen eine absolute Randgruppe :D). Auch wegen der intuitiven Bedienung und bequemen Zugriffs auf mein NAS schätze ich sie. Eine One benötige ich nicht. Was diese Babybox (derzeit) kann, schafft mittlerweile fast jeder aktuelle TV, und da ist dann noch ein Bildschirm mit dran zum vergleichbaren Preis :D


    Die One steht mittlerweile im selben Regal in der Kammer wie die 600 und die 800. Ich hole sie wieder raus, wenn ich Verwendung für sie haben sollte.