Posts by kenatonline

    That's the case for a long time already and it seems to be accepted.

    If I remember correctly, this is caused by "calculating" the data stream in pure software because the hardware has no "speed" feature.

    The "solution" is, do NOT use different speeds for searching for a specific scene, but use the number keys on the remote to jump for seconds or minutes.

    Standard values for forward jumps are 15 seconds on "3", 30 seconds on "6" and 5 Minutes on "9", but the values can be configured via the system settings (for backward use "1", "4" and "7").

    Ymmv.

    ...

    Is this correct:?

    Code
    PATH=/usr/local/bin:/usr/bin:/bin:/usr/local/sbin:/usr/sbin:/sbin
    30 5 * * * /usr/bin/m3u2bouquet.sh >> /tmp/cron.log 2>&1

    ...

    No it is not correct. This is the crontab (read: file containing the "cron commands"), not a shell script.

    Each and every cronjob runs in an "empty" environment due to security reasons.

    If you need a specific environment, you need to prepare the environment in your running process (e.g. by setting a path WITHIN your script).

    This is not specific for the Dreambox but for all "regular" Unix systems.

    So the first command of your script (m3u2bouquet.sh) should be the setting of the PATH variable and then an export of that variable, so that all started processes within this script use this variable content.

    Ymmv.

    Karlek war schneller, aber nachdem ich mir die Muehe gemacht habe, lasse ich es trotzdem hier stehen, auch wenn nichts Neues drin steht. ;-)


    Kurze Einfuehrung in die SAT-Sprech:

    Die Astra-TV-SATs senden zwei Frequenzbereiche (High und Low). Innerhalb der Frequenzbereiche senden sie Signale sowohl horizontal als auch vertikal polarisiert.

    Damit koennen Empfaenger vier von einander getrennte SAT-Bereiche (Ebenen) empfangen (vertikal high, vertikal low, horizontal high und horizontal low).

    In jedem Bereich koennen eine Vielzahl von "Signalketten" (Transponder) auf jeweils unterschiedlichen Frequenzen ausgestrahlt werden. Der LNB setzt jede Ebene auf den IDENTISCHEN Frequenzbereich um, weshalb vier Kabel vom LNB zum Multischalter gehen. Je ein Kabel pro Ebene.

    Auf einem Transponder (Signalkette) koennen mehrere Signale (z.B. TV-Sender, Radiosender, ...) ineinander verschachtelt gesendet werden.

    Ein normaler Tuner kann nun nur genau einen Transponder empfangen und somit auch nur die TV-Signale und Radiosignale von diesem einen Transponder dekodieren.

    Ohne Unikabel kann man nur genau einen SAT-Bereich (s.o.) auf ein Kabel legen. Mehr geht nicht, denn jede Ebene belegt den IDENTISCHEN (s.o.) Frequenzbereich.

    Somit kann ein FBC-Tuner zwar mit einem Kabel 8 verschiedene Transponder dekodieren, aber nur aus einem einzigen SAT-Bereich. Mit zwei Kabeln koennte man dann zwei SAT-Bereiche uebertragen und wenn der FBC-Tuner zwei getrennte Eingaenge besitzt, koennte man dann 8 verschiedene Transponder aus zwei Bereichen dekodieren.

    Der Trick an Unikabel ist nun, dass der LNB/Multischalter (in Deinem Fall der Multischalter) nicht einfach einen SAT-Bereich auf das eine Kabel legt, sondern einen eigenen SAT-Bereich "vortaeuscht", der 2 oder 4 oder 8 oder 16 oder 32 (je nach Multischalter) BELIEBIGE Transponder aus den vier SAT-Bereichen enthaelt.

    Dein FBC-Tuner "sagt" dem Multischalter, welche Transponder von welchem SAT-Bereich er empfangen moechte und der Multischalter sammelt die Signale ein, transformiert sie so, dass sie zusammenpassen und packt sie gemeinsam auf das eine Kabel.

    Damit kann man 8 beliebige Transponder von einem SAT (es gibt Unikabel-Multischalter fuer bis zu 8 SAT-Positionen) mit dem FBC-Tuner dekodieren.

    Ob das fuer Dich in Frage kommt, musst Du selbst herausfinden, denn nicht jedes Geraet (TV, Receiver, Tuner) ist in der Lage, mit Unikabel umzugehen. Die Dreamboxen mindestens der letzten 5 Jahre koennen das alle.

    Einfach mal fuer alle Deine anderen Geraete, die direkt an einem SAT-Kabel angeschlossen sind, im Netz recherchieren, ob diese auch mit Unikabel umgehen koennen.

    Wenn ja, waere Unikabel eine Loesung fuer ein uneingeschraenktes SAT-Vergnuegen und Du musst nur den Multischalter ersetzen und Deine Geraet einmalig konfigurieren.

    Wenn nicht, kannst Du noch ueberlegen, ob Du den alten Multischalter angeschlossen laesst und nur einen weiteren Unikabel-Multischalter dazwischen schaltest (dann gehen die vier Kabel des LNB zuerst in den Unikabel-Multischalter und von dessen Durchleitungsausgaengen erst in den alten Multischalter). Die alten Geraete werden weiterhin vom alten Multischalter versorgt und nur die Dreambox dann vom Unikabel-Multischalter.

    Wenn es Deine eigene SAT-Schüssel ist und Du nur mit der DM900 damit empfangen willst, dann geht mehr.

    Bei einer 08/15 Installation, wirst Du einen LNB und wenigstens ein Kabel vom LNB ins Haus haben. Vermutlich aber auch mehr als ein Kabel. Je nachdem wieviele Kabel zur DM900 gehen, unterscheiden sich die Moeglichkeiten.

    Grob kann man pro Kabel mit einem Transponder und somit mit allen Sendern auf einem Transponder rechnen.

    Mehr als zwei Kabel an eine DM900 geht aber nicht.

    Flexibeler waere man mit "Unikabel" oder auch SCR oder auch EN50494/EN50607 genannt.

    Dazu müsstest Du aber entweder den LNB austauschen oder den "Verteiler" (je nach Deiner Installation) und einen Unikabel-tauglichen Ersatz dafuer installieren.

    Damit sind ueber ein einziges Kabel zwischen 2 und 32 Transponder gleichzeitig moeglich (je nach LNB/Multischalter).

    Mit einem "FBC"-Tuner in der DM900 sind dann 8 Transponder ueber ein Kabel gleichzeitig moeglich.

    Kosten der Umruestung liegen geschaetzt zwischen 100 und 300 Euro, wenn Du es von einem Fachbetrieb machen laesst. Deutlich darunter, wenn Du es selbst machen kannst.

    Fuer genauere Auskunft muesste man den Aufbau Deiner SAT-Anlage kennen.

    Ymmv.

    Wenn Du "Startskript" schreibst, meinst Du dann etwas, was als Cronjob oder waehrend des Startups laufen soll?

    In solchen Skripten hat sich bewaehrt, dass man ALLE Applikationen mit VOLLSTAENDIGEM PFAD aufruft, da nicht immer sichergestellt ist, dass das Userprofil vor der Ausfuehrung des Skriptes geladen wurde.

    Also nicht nur "python" sondern den kompletten Pfad mit dazu.

    In einer bash auf der Kiste einfach "which python" absetzen und den dann ermittelten Pfad im Skript ergaenzen, dann bist Du auf der sicheren Seite.

    Ymmv.

    Hier mal eine Kurzzusammenfassung zu SAT (fuer den Normalnutzer):


    1 SAT sendet auf zwei Baendern (High und Low).

    Die Baender sind nochmal auf Horizontal und Vertikal aufgeteilt. Diese nennt man Ebenen (insgesamt also vier).

    Jeder Empfangskopf (LNB) muss diese vier Ebenen unterscheiden koennen.

    Auf einer Ebene liegen mehrere Transponder (Frequenzen).

    Auf einem Transponder liegen mehrere Sender (da digital, werden die Sender ineinander "verschraenkt" auf der einen Frequenz).


    Vom LNB geht es je nach Technik unterschiedlich weiter.

    Der 08/15-LNB gibt die vier Ebenen an einen 08/15-Multischalter weiter, der diese dann einzeln an je eine Leitungen weitergibt. Der Empfaenger an der Leitung (Tuner) bestimmt, welche Ebene er weitergeleitet haben moechte.

    Man kann den 08/15-LNB auch an einen Unicable-Multischalter anschliessen, der dann 4/6/8/12/16/32 (je nach Typ) Transponder auf ein Kabel legen kann. Die Empfaenger (Tuner) koennen dann, auf einer ihnen fest zugeteilten Leitungsfrequenz, ihren gewuenschten Transponder anfordern. Diese "Frequenzumsetzung" (Transponderfrequenz zu Leitungsfrequenz) ist der Trick hinter Unicable.

    Aus Nutzersicht unterscheiden sich 08/15 und Unicable in der Kabelverlegung HINTER dem Multischalter/LNB.

    08/15 -> eine Leitung pro Tuner vom Multischalter aus (also 4/6/8/12/16/32 Leitungen), auch Sternverkabelung genannt.

    Unicable -> eine Leitung (evtl. mit Abzweigungen) fuer alle Tuner vom Multischalter aus, auch Baumverkabelung genannt.


    Es gibt auch LNBs mit eingebautem Multischalter (sowohl 08/15 als auch Unicable).

    Es gibt auch Breitband-LNBs, die High- und Low-Band zusammen liefern. Das muss das Geraet dahinter aber auch verarbeiten koennen.

    Es gibt verschiedene Moeglichkeiten, ein Backup zu machen.


    Die "einfachste" ist das Backup der Einstellungen auf ein "externes" Speichermedium (extern -> nicht im Flash der Box). Das mache ich nach jeder Aenderung an meiner Programmliste.

    Das leistet jedes Image "out of the box". Solange man das identische Image (d.h. dieselbe Version) , mit dem man die Einstellungen vorgenommen hat, dann auch wieder flasht, funktioniert das 100 %ig. Ist dann eine Sache von weniger als 5 Minuten und die Box laeuft wieder.

    Allerdings muss man alle Plugins nochmal per Hand installieren, die vorher nachtraeglich installiert waren. Daher kann man auch streiten, ob das ueberhaupt ein "richtiges" Backup ist (es waere auch moeglich, die Plugins mitzusichern, aber das erfordert eine vorherige Konfiguration der zu sichernden Dateien und diese Liste muesste bei jedem Update/Aufruf auf Vollstaendigkeit ueberprueft werden).


    Andere Moeglichkeiten erfordern zusaetzliche Plugins zum Backup. Dann kann man z.B. das Image "einfrieren" und diesen exakten Zustand (inkl. aller Plugins) jederzeit wiederherstellen. Das sind dann unbestreitbar "richtige" Backups.

    Habe ich selbst aber noch nie verwendet, denn die vier Plugins, die ich nutze, installiere ich halt erneut und spiele dann nur die Einstellungen/Settings zurueck. Es gibt hier im Forum genug Verweise auf diese Backup-Plugins. Einfach mal die Suche anwerfen.


    Zum Bootlog gibt es hier zahlreiche Beitraege mit Verweisen auf Anleitungen fuer Unbedarfte. Im Prinzip ist das nichts anderes als ein Log an der seriellen Schnittstelle, da die Box Alles was relevant waehrend des Bootens ist, auch auf der seriellen Schnittstelle ausgibt.

    In Zeile 2 sieht man, dass ein ext4 Dateisystem erzeugt wird.

    In Zeile 12 sieht man, dass nicht erkannt wird, welches Dateisystem erzeugt wurde.

    Das sieht komisch aus, aber aus den Ausgaben ist nicht zu entnehmen, was da schief gelaufen sein koennte.

    "Normalerweise" wird das Dateisystem anhand einer Kennung ganz am Anfang des Speicherbereichs des Mediums (hier Flashpartition mmcblk0p2) erkannt.

    Hilft Dir jetzt aber leider auch nicht viel weiter. :-(


    Lade Dir ein aktuelles Image von Dream runter und installiere dies per Rescue und Browser.

    Ein weiterer "Lieblingskandidat" fuer automatisches Runterfahren, ist der EPG-Refresh.

    Da kann man in den Einstellungen sagen, was er nach dem Aktualisieren machen soll und da ist das Runterfahren eine der moeglichen Optionen. Evtl. gibt es noch andere Plugins, die das Runterfahren nach einer automatisierten Aktion anbieten?

    Könnte am Netzteil liegen. Zu wenig Saft fuehrt zu den merkwuerdigsten Effekten.

    Koennte mir vorstellen, dass beim Streamen ueber PC irgendeine Komponente NICHT im Signalweg liegt und daher keinen Strom zieht -> funktioniert. Beim TV liegt die Komponente im Signalweg und zieht zusaetzlichen Strom -> funktioniert nicht.

    Ymmv.

    In Ergänzung zu Binsches Vorschlag, koennte man, wenn noch zwei Ausgänge am Multischalter ZUSAETZLICH frei sind, noch einen 4auf1 Unikabel Schalter oder 2 mal 2auf1 Unikabelschalter zwischen den Multischalter und den FBC schalten. Dann wäre das gleichzusetzen mit einem vierfach Tuner. Durch die Unikabelschalter hat man vier (bzw. 2 mal 2) Frequenzen, die voellig frei aus den vorhandenen LNB-Frequenzen ausgewaehlt werden koennen.

    Grundbedingung sind aber vier freie (d.h. zwei zusaetzliche zu den zwei bereits verwendeten) Ausgaenge am MS.

    .Jetzt habe ich die Favoriten, aber alle Sender durcheinander..wie ordnen? Und von der komfortablen Aufnahme habe ich auch noch nicht gemerkt...

    In die Favoriten gehen und dann die Menuetaste. Der Verschiebemodus ist das, was Du suchst. Den muss man einschalten und wenn man fertig ist, auch wieder ausschalten.

    Mit "komfortable Aufnahme" koennte der AutoTimer gemeint sein. Das ist ein Plugin und koennte evtl. noch zu installieren sein.

    1 FBC Tuner = 8 Demodulatoren = 8 Transponder bzw. Frequenzen.
    Die Programmierung der MS musst Du machen lassen, denn ansonsten reagieren die beiden MS auf dieselben Kommandos mit denselben Frequenzen und das wird auch mit Combiner / Splitter nicht besser. Es gibt aber auch Anbieter, die die MS bereits passend programmiert liefern. Zumindestens glaube ich, dies irgendwo gelesen zu haben.
    Ob es auch moeglich waere, wenn man zwei Kabel zu einer Box zur Verfuegung hat, mit "unprogrammierten" MS an einen FBC zu verbinden (also SAT A und B via MS 1 per Kabel 1 an FBC-Anschluss 1 und SAT C und D via MS 2 per Kabel 2 an FBC-Anschluss 2) und dann im Tuner es so einzurichten, dass er auf je einem Anschluss unabhaengiges Unicable macht, kann ich Dir nicht sagen. Mit einem Kabel zur Box geht es auf jeden Fall nicht ohne Programmierung der MS.

    Schwierige Frage, da zuwenig Randbedingungen angegeben sind.
    Wenn an der Anlage sonst nichts verändert wird, könnte auch eine DM900 mit einem FBC ausreichen, da ja nur zwei Anschluesse/Kabel an der Box vorhanden sind.
    Koennte aber auch sein, dass es zwei Dosen in der Naehe des Aufstellortes gibt, womit die DM920 mit zwei FBCs wieder "besser" ausnutzbar waere.
    Wenn an der Anlage etwas geaendert werden darf, dann einen Unikabel-MS mit 2x8 oder 1x16 Frequenzen hinter/vor den vorhandenen MS schalten, die LNBs gegen Breitband-LNBs tauschen und dann die DM920 mit den zwei FBCs auch mit zwei Kabeln a 8 Frequenzen versorgen. Das waere dann das Maximum an Moeglichkeiten, was mit einer DM920 und zwei FBCs ueberhaupt geht.
    Ymmv.

    Die 9x0er Boxen verwenden doch im Originalimage den systemd Service.
    Da kannst Du ein Script einfügen, welches vor Enigma2 und NICHT asynchron laufen soll.
    Dort kannst Du Dateien kopieren und Enigma2 (die GUI) wird erst danach gestartet.
    Nachteil ist, dass Du dort auch alle moeglichen Fehler behandeln musst, da die Box sonst solange haengt, bis das Script sich beendet (z.B. weil die andere Box oder das Netzwerk nicht erreichbar sind).
    Einfach mal nach systemd googeln; da gibt es massenhaft Beispiele. Und daran denken, dass solche Scripte NICHT im normalen Environment gestartet werden und somit in der Regel auch keine Pfade zu Programmen gesetzt sind, womit man am Besten alle Aufrufe von Programmen mit absoluten Pfade in das Script schreibt.

    Laut Produktseite sollte es sich um einen "einfachen" Multischalter handeln.
    Dann ist der Vorschlag von Mordrag der passende.
    Sollte es damit nicht tun, wuerde ich einen anderen Receiver / TV mit SAT Eingang ausprobieren, um einen Defekt des MS zu erkennen.