DVBT2 Finder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DVBT2 Finder

      Nachdem DVBT2 immer interessanter wird, wäre es schön wenn es einen "Finder" geben würde.
      Ein Plugin für die 9X0, bei dem man die Frequenz fest einstellt und dann mit Antenne und Smartphone/Tablet (Dreamdroid Funktion einbauen)
      auf die Suche geht.
      DM 920 SS TT DM 820 SS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jockl ()

    • So richtig OffTopic war das ja nicht. Auch in Deutschland ist DVB-T2 nur mäßig interessant. Das wurde immerhin zur PayTV-Plattform ausgebaut. Ohne Tricks kannst du mit der Dreambox da nur noch die Öffentlich Rechtlichen gucken.

      Ich finde das immernoch einigermaßen erstaunlich, dass die ehemalige Grundversorgung (Antennenfernsehen) zu einer einschränkenden PayTV Plattform mit DRM und Co geworden ist., für die sich Oma Paschulke jetzt komplett neue Hardware kaufen musste. Im Gegensatz dazu fordert das Bundeskartellamt ja über Sat und Kabel die komplett freie Ausstrahlung der Privaten Sender.
      so long
      m0rphU
    • Schade,
      das daß in weiten Teilen Deutschlands off topic ist, mag ja sein. Im äußersten Süden Deutschlands, im Alpenraum, vor allem Südtirol und einigen Grenzgebieten ist DVBT2 hochinteressant........
      Bleibt wohl nur die Hoffnung auf Reichi.
      DM 920 SS TT DM 820 SS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jockl ()

    • Neu

      Wenn man - wie ich - viel auf ÖR-Sendern aufnimmt und Dokumentationen häufig nach dem Anschauen behalte, nehme ich diese gerne über DVB-T2 auf, weil es für mich einige Vorteile bietet:
      • extreme Störungsanfälligkeit Störungsunanfällgkeit bei Gewittern, Schneefall und extremen Regenfällen
      • Sehr gute Bildqualität in 1080p50, auch wenn sie nur hochskaliert ist von 720p
      • dank effektivem HEVC-Codec h.265 sind die Aufnahmen bei subjektiv gleicher Qualität
      So kostet es mich nichts und unter dem Dach hängt sowieso eine VHF-Antenne und ich empfange DVB-T2 mit SNR 32-34 %. :thumbup:
      1x DM900UHD FBC-Tuner Unicable, 1x DM900UHD Triple-Tuner, Kathrein CAS 75, Kathrein VWS 2551 SAT-Verteilnetzverstärker, Kathrein EXD-2532 Unicable-Kaskade, Kathrein EXR 516/ECO Multischalter, PHILIPS55POS9002/12 OLED TV

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ukle () aus folgendem Grund: Korrektur

    • Neu

      m0rphU schrieb:

      Auch in Deutschland ist DVB-T2 nur mäßig interessant. Das wurde immerhin zur PayTV-Plattform ausgebaut. Ohne Tricks kannst du mit der Dreambox da nur noch die Öffentlich Rechtlichen gucken.

      Ich finde das immernoch einigermaßen erstaunlich, dass die ehemalige Grundversorgung (Antennenfernsehen) zu einer einschränkenden PayTV Plattform mit DRM und Co geworden ist., für die sich Oma Paschulke jetzt komplett neue Hardware kaufen musste. Im Gegensatz dazu fordert das Bundeskartellamt ja über Sat und Kabel die komplett freie Ausstrahlung der Privaten Sender.
      In den 80ern gab es per "Grundversorgung" maximal 5 Sender (ARD, ZDF, ein Regionalpramm der Dritten, DDR1 und DDR2) ...
      In den 90ern fanden die Privaten jenseits der Ballungszentren wie Hamburg auch nie den Weg in die terristrische Ausstrahlung. Insofern ist die Evolution der Grundversorgung schon konsistent. Und DVB-T2 mit seinem Bundesmux besser als alles, was es bislang gab ...

      Du darfst bei deiner Betrachtungsweise halt kein Berliner oder Hamburger sein, welche in der Vergangenheit in ihrer Gartenlaube alles auf dem Silbertablett serviert bekommen haben.


      Ukle schrieb:

      ... DVB-T2 auf, weil es für mich einige Vorteile bietet:
      • extreme Störungsanfälligkeit bei Gewittern, Schneefall und extremen Regenfällen

      Das ist für mich kein Vorteil. Du meinst bestimmt Störunanfälligkeit :D Aber auch die ist relativ. Bei digitaler Übetragung gibt es genau zwei Zustände: funktioniert, funktioniert nicht. Wer jemals bei Schlechtwetter noch verrauschtes "Westfernsehen" geglotzt hat, wäre bei der damaligen Sendemastendichte bei digital auf die Barrikaden gestiegen. Wir sind Jahrzehnte später wesentlich fehleranfälliger geworden, das wird sich noch mal bitter rächen. Bei Stromausfällen keine Nachrichten mehr außer über das altehrwürdige UkW, Telefone funktionieren dann auch nicht mehr (während die Bundespost bis 1994 verpflichtet war 24h bei Stromausfall zu brücken, sind selbst Handynetze in diesem Fall nur noch 30min akkumuliert) ....
    • Neu

      @dreamer-fit
      richtig: Störungsunanfälligkeit war gemeint. ;)

      Na ja - es ist bei mir in der Vergangenheit nicht selten vorgekommen, dass gerade bei mir wichtigen Aufnahmen wie z.B. dem 3sat-Thementag mit interessanten Konzerten oder ähnlichen zu temporäre Ausfällen durch Starkregen oder Schnee auf dem LNB gab.
      Mir ist bisher bei DVB-T2 noch nie so etwas passiert.
      Manchmal merkt man es als Aussetzer oder Pixelmatsch wirklich erst zufällig beim Schauen.
      Ich bekomme es dagegen beim Schneiden mit dem DVR-Studio UHD direkt in der Timeline angezeigt.

      Da ich in meiner DM900UHD im Büro eh den DVB-S/S2/DVM-C/DVB-T2-Tripletuner zur Verfügung habe, besteht mein Zusatzaufwand nur darin, ein 0,5m IEC-Antennenkabel von der Sat-Kombidose in die IEC-Buchse des Tuners zu stecken, weil ich FM/DAB+ und DVB-T2 über die terrestrische Einspeisung an allen Antennendosen habe.

      Wäre die Situation bei mir nicht schon so komfortabel und ich müsste erst umbauen, dann würde ich auch darauf verzichten.

      Übrigens zur Codec-Effizienz h.264 und h.265:
      Ich habe eben mal eine Testaufnahme gestartet "Die Entstehung der Erde" auf ZDFinfo HD mit 54 min Laufzeit
      DVB-S/S2 5351 MB
      DVB-T2: 1268 MB
      Das ist schon eine Hausnummer, vor Allem, wenn man auf einem 55er OLED UHD-Fernseher subjektiv keine Komprimierungsverluste oder Artefakte wahrnimmt.

      P.S. ich habe schon in den 70er Jahren ohne jedes Messgerät versucht, Antennen optimal auszurichten und beim analogen Fernsehen die 2-3 Programme halbwegs störungsfrei und ohne Reflektionen auf die Röhre zu bekommen - dagegen ist DVB egal welcher Ausprägung schon ein Segen ("tut oder tut nicht") :)
      1x DM900UHD FBC-Tuner Unicable, 1x DM900UHD Triple-Tuner, Kathrein CAS 75, Kathrein VWS 2551 SAT-Verteilnetzverstärker, Kathrein EXD-2532 Unicable-Kaskade, Kathrein EXR 516/ECO Multischalter, PHILIPS55POS9002/12 OLED TV
    • Neu

      Noch einer mit Sehschwäche (DREAMER-FLT, ich denke ernsthaft über ein neues Pseudonym nach) :D Was solls, wir werden alle nicht jünger ...

      Das H.265/HEVC wesentlich effizienter arbeitet als H.264/AVC ist unbestritten. Die Frage ist nur, wer sich für Bandbreiten - jenseits der Minoritäten, welche noch mitschneiden - überhaupt Gedanken macht. Alle 15 Jahre die komplette Sende- und Empfangstechnik vollständig zu verschrotten - wie bei DVB-T geschehen - kann es ja irgendwie auf Dauer nicht sein.

      Zurückzukommen auf den Status Quo: Ich habe neben dem Triple Tuner noch FBC gesteckt und empfange somit alle drei relevanten Übertragungswege: DVB-C, DVB-T2 und DVB-S2 ... Für HEVC Dekodierung (ich verteile auch gerne innerhalb des Hauses) braucht es schon aktuelle GPUs in den Phones/Tablets/Notebooks, ein 406er Arduino kriegt nicht mal 1080p gebacken. Framebuffer auslesen bei den aktuellen Dreamboxen ist bei HEVC auch gestrichen, also weder Screenshots noch Enigmalight ...

      Andererseits führt an HEVC (inklusive HLG/BT2020-erweitertem Farbraum auch bei HDTV, nicht nur UHD) mittelfristig kein Weg vorbei, schon weil die Chinesen die Kontinuität ihrer Verkäufe an Billig-TVs alle 2-3 Jahre gewährleistet sehen wollen.

      Summa Summarum: Der problemloseste Empfangsweg für mich (unter Berücksichtung verschiedener Sichweisen wie bspw. Kompatibilität) ist derzeit bei mir DVB-S(2). Als Schlechtwetterreserve ist DVB-C hier ein probates Backup, und DVB-T2/DAB+ lümmelt für das worst case auch noch rum, sowohl als USB-Stick als auch in Form des Triple Tuners.

      Ich begebe mich aber mittlerweile immer mehr auf den Konsumverweigerertrip da ich nicht zu denen gehören will, die innerhalb von ~100 Jahren diesen Planeten komplett vermüllt haben. Du kannst es auch gewachsene Abgeklärtheit nennen, weil man nicht mehr jeden Fliegenschiß als must-have betrachtet.
    • Neu

      dreamer-flt schrieb:

      Noch einer mit Sehschwäche (DREAMER-FLT, ich denke ernsthaft über ein neues Pseudonym nach) :D Was solls, wir werden alle nicht jünger ...
      Nee - ich habe altersbedingt schon eine Bildschirmbrille, habe aber meinen etwa 12 Jahre alten EIZO Monitor seit 2 Wochen durch einem UHD-Monitor ersetzt und da entgeht mir manchmal schon ein ähnlicher Buchstabe (i<>l) meiner Aufmerksamkeit. :/

      Zum Thema Konsumverweigerung: Auch mein selbst zusammengebauter PC wird erst nach 10 Jahren, der - bis auf zwischenzeitiger Teilerweiterungen/ Umbauten - immer noch läuft und erst dieses Jahr einen Nachfolger ersetzt. :thumbsup:

      DVB-T habe ich noch nie als Alternative wahrgenommen, da es qualitätsmäßig so brutal schlecht war, habe ich es nie in Betracht gezogen, aber seit der DVB-T2-Umstellung ist es für mich eine kostenlose Alternative, denn DVB-C habe ich schon seit 20 Jahren gekündigt, obwohl diese Unitimedia-Hansels immer noch alle 2-3 Jahre sich bei mir ankündigen, um die Antennendosen zu versiegeln - obwohl ich ihnen anhand der Kabelführung jedes Mal die SAT+Terrestrik-Kabelführung zeige :S aber nun wird es doch arg off Topic.
      1x DM900UHD FBC-Tuner Unicable, 1x DM900UHD Triple-Tuner, Kathrein CAS 75, Kathrein VWS 2551 SAT-Verteilnetzverstärker, Kathrein EXD-2532 Unicable-Kaskade, Kathrein EXR 516/ECO Multischalter, PHILIPS55POS9002/12 OLED TV