Receiver als Streaming Client

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Receiver als Streaming Client

      Hallo,
      wie lässt sich folgendes Problem lösen:
      Ich möchte mp3 Dateien von meinem PC aus zum Receiver (geplant: Dreambox DM520) senden. Der Fernseher soll dafür nicht eingeschaltet werden. Die mp3 Dateien sollen dann vom Receiver über einen per S/PDIF angeschlossenen A/V-Receiver abgespielt werden. Die Dreambox soll also quasi als Streaming-Client herhalten.
      Viele Grüße
    • Mit einem NAS wäre es einfacher.

      Ohne NAS:

      Du brauchst auf dem PC einen UPNP/DLNA Server (z.B. Twonky), der deine MP3s als Bibliothek (Library) im Heimnetz zur Verfügung stellt.

      Dann aktivierst du bei der Dream den UPNP/DLNA "MediaRenderer" (Mediaserver brauchst du nicht).

      Mit dieser Kombi kannst du dann per Handy/Tablet mit einer passenden App (z.B. BubbleUPNP) die Dateien bequem aussuchen und sie an die Dream schicken.

      PS: Wenn dein AV-Receiver neuer ist, dann hat er evt. auch schon eine Netzwerkschnittstelle und kann vielleicht auch UPNP. In diesem Fall kannst du die MP3 direkt an ihn schicken und brauchst die Dream gar nicht mehr dafür. Ich hab letztes Jahr auf einen Denon gewechselt, und der macht das ganz hervorragend.
      Grüße
      ...jp
    • Hallo,
      danke für die Antworten.
      Eine Netzwerkschnittstelle hat mein AV-Receiver leider noch nicht.
      Das fehlende Display macht mir nichts aus.
      Das das über DLNA geht hab ich mir schon fast gedacht. Habe das mal vor zwei Jahren ausprobiert (Windows 10 MediaPlayer -> Asus OPlay R1). Ging leider nicht richtig, ich vermute, dass die Firmware von dem Asus etwas fehlerhaft war.
      Brauche ich denn unbedingt einen UPNP/DLNA Server (z.B. Twonky) oder tut's auf PC-Seite nicht auch einfach der MediaPlayer?
      Viele Grüße
    • Bei der von mir beschriebenen Lösung braucht man an der Box kein Display, weil alles über das Smartphone/Tablet läuft ;)

      Zu deiner Frage:

      Ja, du brauchst einen Server. Zumindest, wenn du es wie von mir beschrieben mit dem Smartphone/Tablet nutzen möchtest.
      Evtl. gibt es auch Medienplayer, die direkt an die Dream (oder einen anderen UPnP-Renderer) senden können, so dass es ohne Server läuft. Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht.
      Aber willst du jedes Mal zum PC laufen, wenn du ein Lied auswählen möchtest?

      Twonky ist relativ easy aufzusetzen. Installieren, Medienpfad angeben, einlesen lassen, fertig.
      Schön ist, dass der Twonky eine Echtzeit Überwachung der Medienordner hat. Wenn Du also künftig weitere MP3s hinzufügst, dann musst du am Twonky nichts machen und die neuen Lieder sind unmittelbar nach dem Kopieren schon auf dem Tablet anwählbar.
      Und übrigens: Twonky kann auch Videos auf die gleiche Weise verfügbar machen.

      Ergänzend:

      Es gibt auch UPNP-Schnittstellen, die man vor dem AV-Receiver schalten kann. Diese haben meist WLAN und analoge sowie digitale (Coaxial / SPDIF) Ausgänge. Bevor ich den AV-Receiver getauscht habe, habe ich mehrere davon ausprobiert. Die "billigen" haben leider trotz hervorragendem WLAN immer wieder Aussetzer gehabt.
      Die einzige Variante die absolut stabil funktioniert hat, war der Pure Jongo A2, allerdings auch erst, nachdem ich ihn per LAN (es gibt eine Erweiterung dazu) an die WiFi-Bridge des Wohnzimmers angeschlossen habe (der Server steht in einem anderen Raum).

      Wie ich gerade sehe, gibt es den Jongo A2 nicht mehr. Es gibt aber bestimmt ein Nachfolgeprodukt oder Produkte anderer Hersteller.

      Für diese Lösung spricht, dass diese Clients deutlich weniger Strom verbrauchen. In meinem Fall war der Client an der schaltbaren Steckdose des AV-Receivers angeschlossen, so dass dieser nur aktiv war, wenn der AV-Receiver eingeschaltet war.

      edit: Der Nachfolge vom Jongo ist z.B. hier zu finden. Ob es auch eine LAN-Schnittstelle dazu gibt, müsstest du aber selber klären.

      edit2: Dieser hier hat sogar von Haus auch LAN und WLAN, dafür aber digital "nur" coaxial.
      Grüße
      ...jp

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von juanito_perez ()

    • juanito_perez schrieb:

      edit2: Dieser hier hat sogar von Haus auch LAN und WLAN, dafür aber digital "nur" coaxial.
      Ist ja fast so teuer wie eine DM520. Dann lieber eine Dreambox. :D
      Die Lösung mit dem UPNP Server und BubbleUPnP auf dem Handy ist gut. Nutzen wir selber oft.
      Wobei der Server mein NAS ist und der Renderer meistens das Handy mit BT Lautsprecher. Geht aber problemlos auch auf andere Renderer. Ist ein feines Plugin.
      >> Wir Schweizer haben die Uhren, aber keine Zeit ! <<
    • Es gibt auch die billigen Clients, die liefen aber bei mir einfach nicht stabil :(
      Der Jongo ist nicht günstig (meiner hat ähnlich gekostet) und der zusätzliche LAN-Adapter hat seinerzeit auch irgendwas um die 30 - 40 Euro gekostet.
      Dafür lief er bei mir lange Zeit, weil ich lange mit mir wegen des neuen AV-Receivers gekämpft habe. Es gab einfach keinen würdigen Ersatz für meinen alten AV-Receiver ;)

      Der Twonky läuft bei mir auch auf dem NAS und ich möchte diese Lösung nicht mehr missen. Ich vermisse die DJ-Zeiten mit etlichen CDs suchen/einlegen echt nicht. Auf dem Tablet ist das wirklich so easy :)

      Bin gespannt, wie es bei Gugg4 ausgeht. Beim PC als Server sehe ich eher nur Nachteile. Ein gutes NAS kostet aber auch eine Stange Geld, die nicht jeder investieren mag.
      Grüße
      ...jp
    • Neu

      juanito_perez schrieb:

      Ein gutes NAS kostet aber auch eine Stange Geld, die nicht jeder investieren mag.
      Ja, war bisher aber einer meiner besten Investitionen. Schon seit Jahren habe ich in keiner Dreambox mehr eine Platte verbaut, das landet alles Zentral auf dem NAS.
      Und neben dem Medien-Server, IRC-Bouncer, Download Station, Datengrab, etc. hat das NAS noch viele andere Funktionen hier übernommen.
      >> Wir Schweizer haben die Uhren, aber keine Zeit ! <<