MovieCockpit

  • so, version 2.0.0 hat jetzt templated design... (die gelben zeilen sind die selektierten, auf die man dann file operationen anwenden kann)





    dabei hab ich templates mit traditionellen skin parametern kombiniert, weil ich bei den templates nicht immer die positionen und groessen explizit angeben wollte.


    so sieht dann ein template aus:

    und die skin parameter:

    mein fazit: templates bieten jede menge an flexibilitaet und vereinfachen den code erheblich.

  • die umstellung auf templates schliesse ich jetzt mit der version 2.3.0 mal ab.
    das template konzept hat mir ja gleich gefallen, bis auf eine sache: das ausrechnen der positionen und sizes.
    um das zu vermeiden, habe ich das template erweitert um list_styles, wo man zusaetzlich die zeilenhoehe und die anzahl der linien in einer zeile angibt, und template_attributes, wo man konstanten fuer die berechnung der positionierungen und groessen angibt.

    im template selbst sind dann nur noch formeln, die position und groesse automatisch ausrechnen.
    der code dazu ist so generisch gehalten, dass man bei aenderungen nur das template file und nicht den code aendern muss. auch die attribute im skin-file fallen weg.

  • um die crashes, die @zombi produziert hat besser analysieren zu koennen, habe ich einen debug mode eingebaut, der in den settings aktiviert werden kann.
    da werden dann zum einen alle prints aktiviert (normalerweise sind die meisten auskommentiert), und bei einem crash oder gui restart wird automatisch ein logfile generiert und mit dem crashlog zusammen in ein tar-file gepackt, dass dann einfach hochgeladen werden kann.